10. Spieltag: Germania Ratingen – SG Kaarst 4:0 (2:0)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 1. Mannschaft

Kein Ertrag trotz guter Chancen gegen den Spitzenreiter

(seeg) Für die SG Kaarst geht es nach einem Zwischenhoch wieder leicht bergab. Das 0:4 (0:2) bei Spitzenreiter Germania Ratingen II war die zweite Niederlage in Serie. Dabei waren die Blau-Weißen mindestens eine Halbzeit lang auf Augenhöhe.

Wenn ein Trainer trotz einer derben 0:4-Niederlage stolz auf seine Mannschaft ist, heißt das schon etwas. Adrian Dilbens war stolz auf seine Mannschaft, obwohl die SG Kaarst beim Spitzenreiter am Ende deutlich verloren hat. Dilbens kann diese Niederlage nur schwer verdauen. "Das ist ein sehr bitteres Ergebnis. Wenn man auf Augenhöhe ist und mit einem 0:2-Rückstand in die Halbzeit geht, ist das sehr, sehr bitter", sagt der Kaarster Übungsleiter am Tag nach der Niederlage. Zufrieden war vor allem mit dem Auftritt seiner Mannschaft im ersten Abschnitt. "Wir haben super gespielt, unser Pressing war fantastisch. Das hat Spaß gemacht, diesen Willen und Biss in meiner Mannschaft zu sehen", sagte Dilbens. Kaufen konnte sich der Trainer von der Leistung seiner Mannschaft indes nichts. "Wir haben leider unsere Chancen nicht genutzt und sind dann nach einem technischen Fehler im Aufbauspiel in Rückstand geraten", schildert der 25-Jährige. Das Gegentor nimmt er dabei unverblümt auf seine Kappe. "Ich fordere einen sauberen Spielaufbau. Da können Fehler passieren, die Schuld nehme ich auf mich", sagt der Coach. Das 0:2 fiel nach einem eher zweifelhaften Elfmeter. "Ich weiß nicht, was der Schiedsrichter da gesehen hat, will mich aber nicht näher dazu äußern", sagt Dilbens. 

In der Pause versuchte der Trainer noch einmal, seine Mannschaft zu motivieren, denn so übermächtig wie das Ergebnis aussagt waren die Hausherren in den ersten 45 Minuten nicht. Doch nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff machte Florian Gnida mit dem 3:0 den Deckel drauf. Erneut war ein technischer Fehler ausschlaggebend für das Gegentor, das 0:4 fiel nach einem Konter, bei dem die Absicherung im Kaarster Defensivverbund fehlte. "Wir haben das Spiel für unseren Gegner gewonnen. Das ist leider so", fasst Dilbens den schlimmen Sonntagnachmittag zusammen. "Was ich gesehen habe, war eine intakte Mannschaft, in der jeder für jeden gekämpft hat. Das war sehr positiv", sagt Dilbens. In der kommenden Woche kann sich die SG ausruhen und Kraft tanken, ehe es dann mit einem Auswärtsspiel bei der SG Unterrath weiter geht. Ein Sieg bei den punktgleichen Düsseldorfern ist eigentlich schon Pflicht, wenn die SG nicht wieder unten reinrutschen will.