23. Spieltag: SV Rheinwacht Stürzelberg – SG Kaarst III 2:2 (1:1)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 3. Mannschaft

Serifi rettet Spitzenreiter einen Punkt

(seeg) Die dritte Mannschaft der SG Kaarst hat im Kampf um die Meisterschaft in der Kreisliga B Federn gelassen. Beim 2:2 (1:1) in Stürzelberg sicherten sich die Blau-Weißen in der Nachspielzeit immerhin einen Punkt.

Die Kaarster hatten sich noch nicht so ganz mit der Asche in Stürzelberg angefreundet, da klingelte es bereits im Kasten. Marius Siatecki brachte die Hausherren früh in Führung, fortan benötigten die Gäste ein paar Minuten, um endlich ins Spiel zu finden. "Der Platz war in einem katastrophalen Zustand, so etwas sind wir nicht mehr gewohnt", sagte SG-Trainer Predrag Stojkovic nach der Partie: "Aber das ist natürlich keine Ausrede für die schlechte Leistung in der ersten Viertelstunde", so Stojkovic weiter.

Für die SG war es nicht ganz so einfach, auf diesem Belag den Ball und Gegner in gewohnter Manier laufen zu lassen. Zudem stand die Stürzelberger Abwehr mit drei Innenverteidigern gut und bot den Gästen kaum Platz. Mit der ersten guten Aktion sorgte Christian Lorenz in Minute 25 dann doch für den Ausgleich, nachdem sich die Blau-Weißen optisch ein Übergewicht erarbeiteten, ohne zu großen Chancen zu kommen. Dann gestaltete Stürzelberg die Partie bis zur Pause offen und hatte sogar leichte Vorteile.

Im zweiten Abschnitt war es lange ein Spiel ohne echte Torchancen, ehe es in der Schlussphase dann noch einmal hektisch wurde. Erst ging Stürzelberg nach einer Ecke, die eigentlich keine war, durch Timo Fuhrmann wieder in Führung - und wie. Fuhrmann nagelte den Ball aus 20 Metern volley ins Tor, nachdem die Ecke zu kurz abgewehrt worden war. Der SG blieb nur noch wenig Zeit, um zumindest einen Zähler mit nach Hause zu nehmen. Doch die Zeit reichte noch: Denny Serifi traf in der letzten Spielminute zum im Endeffekt verdienten 2:2. "Eine gerechte Punkteteilung, weil beide Mannschaften bis zum Ende gekämpft  und alles gegeben haben", fand Stojkovic. Das Unentschieden ist für die SG kein Beinbruch, der Vorsprung an der Tabellenspitze beträgt immer noch acht Zähler.