23. Spieltag: VfR Büttgen II – SG Kaarst IV 7:1 (6:1)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 4. Mannschaft

Auflösungserscheinungen bei der Vierten

Von Stephan Seeger

Es sollte ein Derby werden, in dem sich die Saison doch noch zum Guten wendet für die SG Kaarst IV. Doch es wurde ein Schlachtfest - mit bitterbösem Ausgang für die Blau-Weißen. 7:1 (6:1) hieß es am Ende für die Hausherren, die den Gästen in allen Belangen überlegen waren.

Eigentlich begann die Partie perfekt für die SG Kaarst IV. Nach vier Minuten erzielte Erich Wutzler mit einem Traumtor die Führung. So weit, so gut. Was danach passierte, hatte nicht mehr viel mit Fußball zu tun. Jedenfalls nicht von Seiten der Kaarster. Büttgen überlistete die Abwehr des Aufsteigers immer wieder mit einfachen langen Bällen. Vor allem der schnelle Pierre Hedwig hatte leichtes Spiel und erzielte im ersten Abschnitt vier der sechs Büttger Tore. 

Nur fünf Minuten nach der schnellen Kaarster Führung glichen die Hausherren aus. Torsten Taubert verwandelte einen von Dominik Tess verursachten Foulelfmeter zum 1:1. Dann passierte etwas, das unerklärlich ist. Nur Sekunden, nachdem die SG den Ball wieder ins Spiel brachte, war das Spielgerät wieder im Netz. Und zwar im Kaarster. Fabian Lösch drehte das Spiel binnen weniger Sekunden zugunsten der Schwarz-Gelben. "Das darf nie im Leben passieren, da haben wir uns viel zu dumm angestellt", sagte SG-Trainer Stefan van den Bongardt nach der Partie. Der Coach hatte seinen Mannen vor dem Anpfiff einen genauen Plan für Anstöße mit auf den Weg gegeben. Und zwar sollten die Spieler einen langen Ball nach vorne schlagen, anstatt hintenrum zu spielen. "So wollte ich verhindern, dass der Gegner direkt eine Ecke oder einen Einwurf tief in unserer Hälfte bekommt, wie in den letzten Spielen oft geschehen", sagte van den Bongardt. 

Nach dem 1:2 gingen die Köpfe der Kaarster Spieler runter, und so war es ein Leichtes für die Gastgeber, das Spiel bis zum Pausenpfiff zu entscheiden. Die Dreierkette der SG funktionierte mal so gar nicht, sodass van den Bongardt nach dem 1:4 aus Kaarster Sicht auf Viererkette umstellte. Doch auch damit kassierten die Gäste zwei weitere Treffer. "Das war heute gar nichts. Kein Kampf, keine Leidenschaft, nichts", sagte van den Bongardt: "Aber was soll ich machen? Ich habe nie genug Leute, um ordentlich zu trainieren. Und wenn dann mal alle da sind, werden die Übungen, die ich mache, infrage gestellt. So macht das alles keinen Sinn", sagte ein frustrierter Coach. 

Sportlich kann die SG nicht mehr absteigen, dennoch hat sie in Büttgen wie ein Absteiger gespielt.