24. Spieltag: SF Vorst – SG Kaarst II 2:2 (0:1)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 2. Mannschaft

Mit letzter Kraft zum Remis

(seeg) Die zweite Mannschaft der SG Kaarst hatte den Derbysieg vor Augen, doch eine Minute vor dem Schlusspfiff kassierte sie den Ausgleich. Und dieser war verdient, wie SG-Trainer Heinrich Fafenrot nach dem 2:2 (0:1) zugab. 

Am Ende war der Kader einfach zu dünn. "Wir sind hier mit dem letzten Aufgebot angetreten und haben dank der ersten und dritten Mannschaft überhaupt nur eine Mannschaft auf dem Platz gehabt, die halbwegs konkurrenzfähig ist", sagte SG-Trainer Heinrich Fafenrot, der auf insgesamt neun (!) Stammspieler verzichten musste. Andre Speer war gesperrt, ein paar andere Spieler im Urlaub oder auf einem Junggesellenabschied. Ein Remis in Vorst hätte Fafenrot vor dem Spiel wahrscheinlich unterschrieben, auch wenn das die SG keinen Schritt weiter bringt - außer, dass Vorst den Vorsprung auf die Blau-Weißen nicht vergrößert hat. 

Nach zehn Minuten brachte Robin Strunk die Gäste in Führung, als er nach einer Hereingabe von der rechten Seite vor dem Vorster Gehäuse auftauchte und den Ball mit ein bisschen Glück im Tor unterbrachte. Nach 52 Minuten glich Christoph Auer für die Sportfreunde aus, ehe Dennis Brune, Leihgabe der ersten Mannschaft, aus abseitsverdächtiger Position erneut zur Führung traf. Doch erneut Auer traf eine Minute vor dem Schlusspfiff mit einem sehenswerten Fernschuss in den Winkel und ins Kaarster Herz. 

"Das war ein ordentliches Spiel, mehr war da nicht drin. Auch wenn es natürlich bitter ist, wenn wir kurz vor Schluss den Ausgleich kassieren. Aber den Punkt hat sich Vorst verdient", sagt Fafenrot im Nachgang. Die Blau-Weißen stehen mit 21 Punkten auf dem ersten Abstiegsplatz 14, die punktgleichen Sportfreunde haben zwei Partien weniger absolviert. Weissenberg und Nievenheim sind zwei Punkte weg. Der Blick auf die kommenden Gegner verheißt aber nichts Gutes: Am kommenden Sonntag ist der Tabellenvierte aus Rommerskirchen zu Gast am Kaarster See, danach geht es zum Liga-Primus FC Delhoven. Die SG braucht also mindestens einen überraschenden Sieg, um weiterhin Chancen auf den Klassenerhalt zu haben. Bleibt zu hoffen, dass sich die Personalsituation unter der Woche ein wenig entspannt.