9. Spieltag: SuS Gohr – SG Kaarst IV 2:0 (0:0)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 4. Mannschaft

Pleite nach Patzel-Beben

(seeg) Die vierte Mannschaft der SG Kaarst hat das Auswärtsspiel bei SuS Gohr verloren. Nach einem Duell auf Augenhöhe kassierte die Mannschaft im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Trainer Dominik Patzel eine 0:2 (0:0)-Pleite.

Es war ein kleiner Schock am Samstagabend, als Dominik Patzel per WhatsApp mitteilte, künftig nicht mehr als Trainer der vierten Mannschaft der SG Kaarst zu fungieren. Die Motivation habe in den vergangenen Wochen nachgelassen, und nach dem Rückzug der SG Erfttal habe die Mannschaft ihr Saisonziel auch schon erreicht. Patzel will ab sofort mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Das ist verständlich und sein gutes Recht, und in Stefan van den Bongardt hat er auch einen kompetenten Nachfolger gefunden. 

Doch der neue Chefcoach konnte die erste Niederlage in seinem ersten Spiel als Verantwortlicher nicht verhindern. "Wer heute das erste Tor schießt gewinnt das Spiel. Das war klar. Und leider hat es der Gegner geschafft", sagte van den Bongardt nach der Pleite auf der Gohrer Asche. 

Jahrzehnte lang waren die Mannschaften aus Kaarst den mittlerweile ungeliebten Untergrund gewohnt, und in den Knien einiger Spieler dürfte noch Kaarster Asche zu finden sein, wenn man diese zerlegen würde. Doch wie schnell sich eine Mannschaft an einen Kunstrasen gewöhnt, hat man in Gohr gesehen. Die Bälle sprangen anders als auf dem heimischen Platz und die Gastgeber kamen auf der "perfekten Asche" (van den Bongardt) weitaus besser zurecht als der Kunstrasen-verwöhnte Gast aus Kaarst. Dennoch hatte die SG in Person von Erich Wutzler die erste gute Chance des Spiels, doch der US-Amerikaner scheiterte am Pfosten, den Nachschuss setzte Boris Nöthen vorbei. 

"Wir hatten schon die ein oder andere Chance in der ersten Halbzeit, hätten uns auf der anderen Seite aber auch nicht beschweren können, wenn Gohr in Führung gegangen wäre", gab van den Bongardt zu. Die Hausherren hatten etwas mehr vom Spiel und die SG durfte sich desöfteren beim starken Schlussmann Adam Grabowski bedanken, dass zur Pause die Null stand. 

Nach der Pause ein ähnliches Bild: Einige kleine Chancen auf beiden Seiten, Gohr hatte wieder ein bisschen mehr vom Spiel und erzielte 20 Minuten vor Schluss dann das vorentscheidende 1:0. Viktor Weinberger konnte eine Flanke mit der Brust annehmen, sich den Ball noch einmal vorlegen und tunnelte Grabowski dann zur Führung. Danach stellten die Blau-Weißen um, lösten die Viererkette auf und spielten "Alles oder Nichts". Doch in der Schlussminute leisteten sich die Gäste bei einem Einwurf einen verheerenden Ballverlust und ermöglichten den Hausherren einen Konter, den Jan Skirde abschloss. 

"Gohr geht als verdienter Sieger vom Platz, die waren heute einen Tick besser. Das ist kein Beinbruch, es geht weiter", sagte van den Bongardt. In den kommenden beiden Wochen stehen für die Vierte zwei Topspiele auf dem Programm: Erst empfängt die Mannschaft Spitzenreiter SG Neukirchen-Hülchrath, eine Woche später geht es zum derzeitigen Zweiten SG Gustorf-Gindorf. Es könnten einfachere Wochen sein, um als Cheftrainer zu beginnen.