Balzer hört als Trainer auf

Geschrieben von Stephan Seeger am in 4. Mannschaft

Eine Ära geht zu Ende

Von Stephan Seeger

Gibt es einen besseren Zeitpunkt, seine Karriere zu beenden als jetzt? Für Markus Balzer sicher nicht. Der treue Kaarster, der 31 Jahre lang für die SG in verschiedensten Funktionen tätig war, macht als Trainer der SG Kaarst IV Schluss. Das Spiel gegen Neukirchen-Hülchrath am vergangenen Freitag war sein letztes.

"Es fällt mir schwer, aber irgendwann ist mal Schluss. Es hat mir aber richtig Spaß gemacht, vor allem natürlich in dieser Saison" – mit diesen Worten teilte Markus Balzer den Spielern der SG Kaarst IV vor dem letzten Training der Saison mit, dass er ab Sommer nicht mehr als Übungsleiter der Vierten fungiert. "Das ist schade. Markus war eine Institution, hat sich immer um alles gekümmert. Wir werden ihn vermissen", sagte Kamil Golembiewski zur Entscheidung seines Trainers: "Aber ich kann es absolut verstehen. 31 Jahre sind eine lange Zeit."

Das Engagement Balzers ist nicht hoch genug einzuschätzen, Menschen wie ihn findet man nur selten. Angefangen hat er bereits vor vielen Jahren als Jugendtrainer. Als beinharter Verteidiger machte er sich im Kreis Neuss einen Namen und stieg mit der zweiten Mannschaft in die Kreisliga A auf – als Spieler wohlgemerkt. In der Saison 2008/09 stieg Balzer erneut auf, diesmal als Co-Trainer der dritten Mannschaft. Und die Krönung seiner Karriere folgte in diesem Jahr, in dem er an der Seite von Dominik Patzel mit der vierten Mannschaft ungeschlagen blieb und Meister in der Kreisliga C wurde. "Ich denke, so kann man aufhören. Als Aufstiegstrainer", sagte Fitnat Irgat und bringt es auf den Punkt: Einen besseren Zeitpunkt gibt es nicht. 

So ganz verschwinden wird Balzer aber nicht. "Ich werde mir nächstes Jahr das ein oder andere Spiel als neutraler Zuschauer angucken. Und dienstags werde ich bei den Alten Herren mittrainieren", kündigte er an. Balzer ohne Fußball ist genauso schwer vorstellbar wie Fußball ohne Tore.