1. Spieltag: Orken/Noithausen – SG Kaarst 1:1

Geschrieben von admin am in 1. Mannschaft, Spielberichte

oliver_hensenDen Sack nicht zu gemacht

Am Morgen danach ging Dirk Schneider erstmal laufen. Er wollte die nicht zwingend notwendige Punkteteilung der SG Kaarst zum Saisonauftakt bei der SG Orken/Noithausen im wahrsten Sinne des Wortes aufarbeiten. Das 1:1 hatte ihn letztlich doch ziemlich geärgert. „Vor allem das Ergebnis, bei der Leistung muss man differenzieren“, betonte er, als er noch verschwitzt die Geschehnisse analysierte.

Der Übungsleiter musste auf sieben Stammkräfte verzichten. Marc-Robin Philipp und Alex Resler waren beruflich verhindert, Sebastian Lorenz, Heinrich Fafenrot und Aljoscha Weiher weilen noch im Urlaub, Fabian Geisreiter war aus privaten Gründen verhindert und Rene Kirstein hat sich in der Vorbereitung das Kreuzband gerissen. „Das fängt natürlich mal wieder gut an. Wie immer sage ich: ‚Es ist, wie es ist‘. Andere Mannschaften haben ähnliche Sorgen, darauf kann man sich einfach nicht berufen“, erklärte Schneider, der nach anfänglichen Schwierigkeiten eine überlegene Kaarster Mannschaft erlebte, die sich einige Chancen erarbeitete. Es brauchte aber einen Freistoß von David Smith, den Orkens Keeper prallen ließ, damit Oliver Hensen zum verdienten 1:0 abstauben konnte (23.).

Das zweite Tor vergessen

In der Folge ließen die Gäste weitere Gelegenheiten gegen den Aufsteiger ungenutzt, was sich nach der Pause fortsetzte. „Wir haben schlicht das 2:0 nicht gemacht“, sagte Schneider, dessen Team zehn Minuten vor Schluss bestraft wurde. Ein individueller Fehler ermöglichte Orken den Ausgleich, die darüber hinaus die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel gut eingesetzt hatten. „Man muss ehrlich bleiben. Wir haben den Sack nicht zugemacht, damit ist der Punkt für Orken gerecht.“

Das Ergebnis fühlte sich für Schneider wie eine Niederlage an und es macht deutlich, dass „uns diese Liga konstante Leistungen abverlangen wird. Jede Mannschaft kann an jedem Spieltag gewinnen, leichte Spiele wird es kaum geben. Wir müssen hart arbeiten“, fordert der Übungsleiter: „Ich will herausstellen, dass es nicht an der Einstellung lag. Die Jungs haben geackert, es fehlten ein wenig Erfahrung und durch die Ausfälle die Automatismen. Gegen Holzheim will ich diesbezüglich aber eine Entwicklung sehen.“

Trackback von deiner Website.

Kommentieren