10. Spieltag: SG Kaarst II – 1. FC Grevenbroich-Süd II 5:2

Geschrieben von Stephan Seeger am in 2. Mannschaft

Nicht ganz zufrieden

Die zweite Mannschaft der SG Kaarst bleibt in der Kreisliga B, Gruppe 1, weiter in der Spitzengruppe. Das 5:2 (3:0) im Heimspiel gegen die Reserve des 1. FC Grevenbroich-Süd bedeutete den sechsten Sieg im neunten Spiel. Die Verantwortlichen waren aber nicht ganz zufrieden.

Der starke Wind war der zweiten  Mannschaft der SG Kaarst herzlich egal. Trotz der schwierigen Bedingungen zogen die Blau-Weißen im Heimspiel gegen Grevenbroich-Süd II von Beginn an ihr Spiel auf und zeigten gute Kombinationen. Und schon nach fünf Minuten bahnte sich an, in welche Richtung die Partie verlaufen würde. Sascha Zupke traf nach einer zu kurz abgewehrten Ecke aus 18 Metern zur Führung für die Hausherren, die im Anschluss weiter viel Druck ausübten. Nach einer Viertelstunde traf Stürmer Sebastian Seget mit der Hacke zum verdienten 2:0. Und als Zupke mit einem satten Schuss aus 20 Metern kurz vor der Pause den dritten Kaarster Treffer markierte, war die Partie bereits entschieden.

Nach dem schnellen 4:0 nach dem Seitenwechsel durch Seget, bei dem der Ball dem Gäste-Keeper durch die Hosenträger rutschte, nahmen die Hausherren das Tempo raus. Das erinnerte stark an die vergangenen Spiele, in denen die SG nach Führung das Fußballspielen ein bisschen einstellte und dem Gegner Chancen ermöglichte. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Süd prompt zum 1:4. Zwar erzielte Christian Lorenz nach einem Konter das 5:1, dennoch war Co-Trainer Oliver Ossenbühl mit dem Auftritt in der zweiten  Halbzeit nicht zufrieden: "Ein Spiel dauert nun einmal 90 Minuten, da dürfen wir einfach nicht abschalten, auch wenn das Spiel entschieden ist." Grund für Ossenbühls leichte Verstimmung ist der zweite Treffer der Gäste zum 2:5-Endstand.

"Schade, dass wir die Konzentration nicht komplett über die ganze Spielzeit hoch halten. Die zwei Gegentore sind einfach nur unnötig", sagte Ossenbühl nach dem Spiel. Die Marschroute für die kommenden Partien gab er den Spielern gleich mit auf den Weg: "Wir müssen es mal wieder schaffen, ein Spiel ohne Gegentor zu beenden."

 

Trackback von deiner Website.