15. Spieltag: SV Uedesheim – SG Kaarst 0:2 (0:1)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 1. Mannschaft

Kaarst zieht die Spitzengruppe zusammen

(chk) Das große Spitzenfeld der Bezirksliga-Gruppe ist vor dem spielfreien Wochenende wieder dicht zusammengerückt. Grund dafür war unter anderem der 2:0-Sieg der SG Kaarst beim drittplatzierten SV Uedesheim. Weil auch der TuS Grevenbroich und Bayer Dormagen unterlagen, liegen zwischen dem Achten und dem Zwieten gerade mal fünf Punkte."Ich mag gar nicht so viel sagen", meinte SG-Coach Dirk Schneider. "Uedesheim hat sehr gut gespielt, hatte mehr Anteile. Dennoch finde ich unseren Sieg nicht unverdient, auch wenn wir in einigen Szenen Glück hatten." Damit zielte der Übungsleiter vor allem auf die Chancen der Gastgeber im zweiten Durchgang, als sie alleine dreimal frei vor dem Tor auftauchten. "Da waren einige lange Bälle dabei. Ohne Linienrichter ist das mit dem Abseits so eine Sache, aber natürlich kein Vorwurf an den Schiedsrichter, das ist schwierig zu entscheiden."

Auf der Gegenseite zeigten sich die Kaarster diesmal wesentlich effektiver als zuletzt. Alexander Cule arbeitete nach einer guten halben Stunde stark zurück, eroberte den Ball, schaltete schnell um und leitete mit einem Doppelpass den Führungstreffer durch Dennis Brune ein. Der 21-Jährige, der gerade erst gegen die großen Bayern spielen durfte, hätte nach dem Seitenwechsel frühzeitig den Deckel draufsetzen können, scheiterte aber zweimal am Pfosten. "Da kam dann noch ein Konter dazu, den wir nicht ganz sauber zu Ende gespielt haben. Und so lässt du den Gegner am Leben", meinte Schneider, der erst in der 89. Minute niedrigere Pulsfrequenzen produzierte. Dann war es auf Vorarbeit von Yuhi Hayami erneut Brune, der mit dem Treffer zum 2:0 alles klar machte.

SVU-Trainer Guido Kopp sagte der NGZ: "Ich kann dem Team überhaupt keinen Vorwurf machen, wir haben gut gespielt. Kaarst ist eine richtig gute Mannschaft und hätte das Spiel schon früh entscheiden können. Ich glaube, dass wir heute ein gutes Bezirksliga-Spiel gesehen haben, in dem wir leider die Tore nicht gemacht haben."

"Keine Frage, das Ergebnis war wichtig. Wir haben heute in den wichtigen Szenen gute Entscheidungen getroffen", sagte Schneider und blickt nun auf das Pokalspiel am Donnerstag beim TuS Grevenbroich. "Wir wollen den Trend fortsetzen, deshalb müssen wir jetzt in kleinen Schritten denken. Wir müssen uns weiter steigern und wie gegen Uedesheim das Kollektiv stärken." Mit der engen Tabellensituation oder dem nächsten Liga-Gegner (SSV Strümp) will er sich hingegen noch nicht beschäftigen. "Was soll ich jetzt Parolen schwingen? Damit würden wir eh nicht gut fahren."