16. Spieltag: BV Wevelinghoven – SG Kaarst II 2:2 (1:0)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 2. Mannschaft

Wenn Moral Berge versetzt

(seeg) Die zweite Mannschaft der SG Kaarst hat beim BV Wevelingehoven zwar nur einen Punkt geholt, geht nach dem 2:2 (1:0)-Remis aber als moralischer Sieger vom Platz. Die Mannschaft von Predrag Stojkovic stellte einmal mehr ihr großes Kämpferherz unter Beweis.

"Ich bin richtig, richtig stolz auf die Jungs heute. Und sie waren es am Ende auch" - Predrag Stojkovic war nach dem Unentschieden in Wevelinghoven einfach nur froh über den am Ende gewonnenen Punkt. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie mit Vorteilen für die Gäste wurden die Blau-Weißen nach 14 Minuten für ihren ersten Fehler bestraft. Tim Gauls traf zur Führung für den Tabellenzehnten. "Im Moment können wir machen, was wir wollen, der Gegner nutzt jeden kleinen Fehler zu einem Tor. Das ist wirklich nicht mehr schön", sagt Stojkovic. Anstatt den Ball auch mal neben das Tor zu knallen, treffen die Gegner meist mit dem ersten guten Angriff direkt ins Tor. So auch Wevelinghoven. 

Doch anstatt den Kopf in den Sand zu stecken spielte die SG weiter Fußball. Ein Tor wollte den Gästen aber nicht gelingen, im Gegenteil: Nachdem die SG die ein oder andere Chance ausließ, erzielte Wevelinghoven eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff das vermeintlich vorentscheidende 2:0. Andreas Koyro nutzte einen schlimmen Patzer der Kaarster Hintermannschaft zum zweiten Tor für den BV. "Danach haben wir aber immer noch nicht aufgegeben, weil wir gemerkt haben, dass heute etwas geht", sagt Stojkovic. Als Rene Noack nur wenige Minuten nach dem erneuten Nackenschlag per Traumtor aus rund 40 Metern den Anschlusstreffer erzielte, rochen die Gäste erst recht Lunte. Sechs Minuten vor dem Schlusspfiff erzielte Justin Struttmann den Ausgleich - und wäre beinahe noch zum umjubelten Matchwinner geworden. Die letzte Chance des Spiels vereitelte der Wevelinghovener Schlussmann Michael Konopa aber mit einer Glanztat. 

"Ich muss der Mannschaft ein riesen Kompliment machen. Diese Moral zeigt, dass wir uns noch nicht aufgegeben haben in dieser Liga und bis zum bitteren Ende kämpfen werden", sagte Stojkovic. Für die letzten beiden Spiele des Jahres hatte sich die Mannschaft vor dem Spiel in Wevelinghoven eine Ausbeute von mindestens vier Punkten erhofft. Mit einem Heimsieg gegen den Vorletzten aus Neukirchen würde die Mannschaft dieses Ziel erreichen - und den Abstand auf Neukirchen auf fünf Punkte vergrößern. "Ich denke, dass wir das Spiel gewinnen können, wenn wir so spielen wie heute. Trotz der zahlreichen Ausfälle war das eine gute Leistung", resümiert Stojkovic.