20. Spieltag: FC Büderich – SG Kaarst 2:2 (1:1)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 1. Mannschaft

Zwei Führungen aus der Hand gegeben

(seeg) Die SG Kaarst hat im ersten Spiel des neuen Jahres einen Sieg verschenkt. Beim FC Büderich mit dem ehemaligen Kaarster Trainer Dirk Schneider reichte es für die Blau-Weißen trotz zweimaliger Führung am Ende nur zu einem 2:2 (1:1).

Adrian Dilbens war trotz des eher dürftigen Ergebnisses nicht unzufrieden. "Am Ende hatten wir Glück, dass wir das Spiel nicht noch verloren haben", sagte der Kaarster Trainer. Nachdem Alexander Cule (17.) und Dennis Brune (57.) die Gäste zweimal in Führung gebracht haben, glich Jan Niklas Kühling fünf Minuten vor dem Ende das Spiel aus. Den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 erzielte Max Bauermeister nach rund einer halben Stunde. 

"Nach dem 2:1 haben wir völlig den Faden verloren, wir hätten vorher das Spiel entscheiden müssen", sagt Dilbens. Damit spielt er auf die Chance von Kaito Terauchi an, der nach einem Pass von Cule im Abseits gestanden haben soll. "Jeder, der draußen auf der Höhe stand, hat mit bestätigt, dass es kein Abseits war", erklärt Dilbens. Dem Schiedsrichter wollte er aber keinen Vorwurf machen. "Alleine auf einem Feld von 100 mal 60 Metern alle 22 Spieler im Blick zu haben ist nicht möglich", sagt er. Quasi im Gegenzug nach dieser abgepfiffenen Chance kassierte die SG den am Ende verdienten Ausgleich in einem Spiel, das nur selten Bezirksliga-Niveau erreichte. "Spielerisch war das von beiden Mannschaften eher schwach. Das kann aber auch mit den vielen Spielabsagen in der Vorbereitung zusammenhängen", glaubt Dilbens. 

Beim 2:1-Führungstreffer hatten beide Mannschaften Glück, dass kein Spieler des Feldes verwiesen wurde. Denn nachdem ein Spieler der Hausherren Orhan Yerli nachgetreten hatte, schubste der Kaarster Offensivspieler den Büdericher im Tumult um. Alles in allem geht das Ergebnis so in Ordnung, auch wenn an diesem Tag mehr drin war als ein Punkt.