23. Spieltag: SG Kaarst II – TSV Norf 6:4 (3:1)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 2. Mannschaft

Haas beendet Niederlagenserie der Zweiten

Denis Haas ist zurück bei der SG Kaarst II, und schon läuft die Tormaschinerie wieder heiß: Der Stürmer avancierte mit einem Dreierpack zum Matchwinner beim 6:4 (3:1)-Erfolg im Abstiegsduell mit dem TSV Norf.

Die Reserve der SG Kaarst kann vorerst aufatmen: Den ersten Teil der Krimireihe "Gegen den Abstieg" entschied die Mannschaft von Trainer Predrag Stojkovic für sich. Am Ende hieß es 6:4 gegen den direkten Konkurrenten TSV Norf, für den es im Kampf um den Klassenerhalt immer enger wird. Die SG verbesserte sich durch den verdienten Sieg auf Tabellenplatz 13 und rangiert zwei Punkte vor der SVG Weissenberg, bei der die Blau-Weißen in der kommenden Woche zum zweiten Teil der Reihe zu Gast ist.

Das Spiel gegen Norf war von Beginn an fest in Kaarster Hand. "Wir haben in der ersten Halbzeit wirklich ein gutes Spiel gemacht. Nach der Pause waren wir eine Viertelstunde weiter dominant, danach haben wir dem Gegner zu viel Platz gelassen", resümiert Stojkovic, der selbst nicht an der Seitenlinie stand, weil er im Türkei-Urlaub ist, allerdings 90 Minuten lang über die Ereignisse am Kaarster See informiert wurde.

Nach dem Führungstreffer durch Fabian Geisreiter (5.) glich Norf in Person von Nikolaos Nikolakudis (11.) aus, danach brannten die Hausherren ein Feuerwerk ab. Denis Haas, der die Zweite in der vergangenen Saison mit 54 Treffern in 27 Spielen zum Aufstieg geschossen hatte und gegen Norf erst sein drittes Saisonspiel bestritt, bracht die SG mit einem Doppelpack (28./30.) 3:1 in Front. Nach dem Seitenwechsel erhöhten erneut Geisreiter (52.) und Marcel Stojkovic (55.) auf 5:1, ehe Norf nach einer Stunde verkürzte. Doch spätestens nach dem sechsten Kaarster Treffer durch Haas (83.) war das Spiel entschieden. Zwar erzielte Norf in den Schlussminuten durch Daniel Schmidt (89.) und Kevin Bemberg (90.) zwei weitere Treffer, doch das war nur noch Ergebniskosmetik.

"Ich bin erleichtert, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir haben wieder auf ein paar Spieler zurückgreifen können, die in den vergangenen Wochen verletzt oder krank waren. Die brauchen wir, um in dieser Liga mithalten zu können", sagt Stojkovic. Das Spiel war für ihn richtungweisend, denn bei einer Niederlage oder einem Unentschieden wäre der Kreisliga-A-Zug für ihn abgefahren gewesen. "Ich bin froh, dass wir den Dreier, den wir mit aller Macht wollten, auch geholt haben", so Stojkovic.

Schon am Donnerstag steht das nächste direkte Abstiegsduell an, dann ist die SG zu Gast zum Derby in Weissenberg. "Auch da zählt nichts anderes als ein Sieg", sagt Stojkovic. Weissenberg kassierte in den vergangenen beiden Partien satte elf Gegentore, doch das hat keine Aussagekraft für Stojkovic. "Wir müssen wieder alles reinhauen", sagt er. Zum Glück ist Denis Haas wieder dabei. Die Chancen, dass die SG mit mindestens einem Treffer nach Hause fährt, stehen deshalb gut. Und wenn hinten die Null stehen bleibt, sollte das für einen Auswärtssieg reichen.