24. Spieltag: SG Kaarst III – DJK Hoisten 2:3 (2:2)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 3. Mannschaft

Dritte vergeigt Topspiel trotz 2:0-Führung

Von Stephan Seeger

Die dritte Mannschaft der SG Kaarst hat das Topspiel der Kreisliga B gegen die DJK Hoisten verloren. Trotz einer 2:0-Führung und mehr Spielanteilen hieß es am Ende 2:3 (2:2). Trainer Predrag Stojkovic macht sich allerdings keine Sorgen, dass das Spiel einen Knacks für den Saison-Endspurt gibt.

Nach einer halben Stunde war eigentlich schon alles klar. Denis Haas hatte die SG Kaarst III mit einem Doppelpack im Topspiel gegen Hoisten mit 2:0 in Führung geschossen, nachdem er einmal schneller als sein Gegenspieler war und einmal seinen Torriecher unter Beweis stellte und abstaubte. Es waren seine Saisontore 39 und 40, doch am Ende hätte er sie wahrscheinlich liebend gerne gegen einen Sieg eingetauscht. Denn Hoisten drehte ein verloren geglaubtes Spiel noch in einen Sieg um.

"Das ist eine bittere Niederlage, die sehr weh tut", gab SG-Trainer Predrag Stojkovic nach der Partie zu Protokoll: "Wir haben eigentlich alles im Griff, gehen 2:0 in Führung und stehen am Ende mit leeren Händen da." Stojkovic glaubt, dass seine junge Mannschaft noch nicht die richtige Reife besitzt, um so ein Spiel auch mal nach Hause zu schaukeln. "Wir haben das Spiel immer wieder schnell gemacht, anstatt den Ball einfach mal in den eigenen Reihen zu halten und Zeit von der Uhr zu nehmen. Das war unser Fehler heute. Hinzu kommen die vergebenen Chancen, wir haben vor dem Tor zu fahrlässig agiert", sagte Stojkovic. 

Nach Haas' zweitem Treffer erzielte Fabian Appelstiel postwendend den Anschlusstreffer, kurz vor der Pause glich Florian Füßler sogar aus. "Der Gegner hat uns in Sachen Torgefahr ein ganzes Stück voraus, die haben ihre Chancen eiskalt ausgenutzt. Und sie haben niemals aufgegeben, davor ziehe ich meinen Hut", sagt der Kaarster Coach. Im zweiten Abschnitt hatte die SG die ein oder andere Torgelegenheit, die beste vergab Haas nach knapp einer Stunde, als er vor dem Tor einmal die falsche Entscheidung traf und nach einer Flanke von rechts den Ball direkt auf den Kasten köpfte anstatt ihn anzunehmen. 

Neun Minuten vor dem Schlusspfiff erzielte Robin Höyng dann den dritten Treffer für die Gäste, die nach dem Schlusspfiff jubelten, als seien sie bereits aufgestiegen. Doch Stojkovic weiß: "Wir haben immer noch vier Punkte Vorsprung, alles wird gut." In der Nachspielzeit hätten die Hausherren zwingend noch einen Elfmeter bekommen müssen, aber Schiedsrichter Hans Schroers aus Gnadental hatte nicht seinen besten Tag und lag in dieser Szene einmal mehr falsch. "Wir sind es aber selbst Schuld, am Schiedsrichter hat es nicht gelegen", sagte ein frustrierter Stojkovic, der aber direkt nach vorne blickte: "Wenn wir die Leistung, die wir hier über 60, 70 Minuten gezeigt haben, kompensieren, mache ich mir keine Sorgen", sagte der Trainer.