3. Spieltag: SG Kaarst II – TuS Hackenbroich 1:5 (0:2)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 2. Mannschaft

Verdiente Klatsche

(seeg) Zweites Heimspiel, zweite bittere Klatsche für die SG Kaarst II: Gegen den TuS Hackenbroich setzte es am vergangenen Sonntag eine herbe 1:5 (0:2)-Niederlage. Trainer Gregor Hermann fand nach dem Spiel klare Worte. 

Hermann war einfach nur noch enttäuscht. "Ich will gar nicht viel über das Spiel sprechen, die Niederlage war auch in der Höhe verdient", fiel sein kurzes Fazit aus. Woran es gelegen hat, weiß Hermann womöglich auch: Am Stadtfest Kaarst Total. "Ich bin überzeugt davon, dass das Ergebnis an einem normalen Wochenende deutlich anders ausgefallen wäre", sagte der neue Kaarster Trainer, dessen Mannschaft längst nicht das zeigte, wozu sie eigentlich im Stande ist. So hatten die Gäste, die das Spiel nicht verlegen wollten, leichtes Spiel. Bereits nach zehn Minuten brachte Melih Can Kara Hackenbroich in Führung, nach einer halben Stunde erhöhte Daniel Tüpprath auf 2:0. Aufgrund der Leistung der Hausherren gab es allerdings zu keinem Zeitpunkt Hoffnung darauf, dem Spiel eine Wendung zu geben, im Gegenteil. 

Nach dem Seitenwechsel zerfiel die SG in ihre Einzelteile. Bis zur Minute 65 schraubte Jens Skrzypczyk mit einem lupenreinen Hattrick das Ergebnis auf 5:0 in die Höhe, Rene Noack sorgte vier Minuten später zumindest für ein bisschen Ergebniskosmetik. "Wir werden mannschaftsintern ein paar Themen aufarbeiten. Diese verlorenen drei Punkte gegen einen aus meiner Sicht direkten Mitkonkurrenten schmerzen sehr, zumal wir in den nächsten drei Spielen mit Grevenbroich-Süd, Rommerskirchen und Kapellen auf starke Mannschaften treffen, bevor es dann am Ende September gegen Novesia geht. Wir werden uns deutlich steigern müssen", kündigt Hermann an und erhöht damit den Druck auf seine Mannschaft, die sich am Sonntag alles andere als gut präsentierte.