6. Spieltag: DjK Novesia III – SG Kaarst IV 0:4 (0:2)

Geschrieben von Stephan Seeger am in 4. Mannschaft

Beste Saisonleistung wird belohnt

Von Stephan Seeger

Nach der höchsten Saisonniederlage gegen Weckhoven (0:5) hat sich die SG Kaarst IV mit ihrem höchsten Saisonsieg eindrucksvoll zurückgemeldet.  Bei der Drittvertretung der DJK Novesia siegten die Blau-Weißen 4:0 und feierten im sechsten Spiel ihren zweiten Erfolg.

Die Erleichterung nach dem Schlusspfiff war spürbar. "Dieser Sieg war wichtig, hoffentlich ist das jetzt endlich mal eine Befreiung", sagte Fitnat Irgat, der in Neuss als Interimstrainer für Markus Balzer fungierte. Der Chefcoach genoss an diesem Wochenende die Sonne und den Sangria am Ballermann. Dadurch verpasste Balzer nicht nur die beste Saisonleistung seiner Elf, sondern auch ein Kuriosum vor dem Spiel. Der angesetzte Schiedsrichter hatte offenbar Besseres zu tun als die Partie zu leiten, sodass spontan ein Vereinsmitglied der Hausherren einsprang und seine Sache durchaus besser machte als so mancher Referee, der es Sonntags zum Spiel schafft.

Durch den Schiedsrichter-Fauxpas begann die Partie mit Verspätung – doch das änderte nichts an der Tatsache, dass die SG wie von Irgat gefordert hellwach ins Spiel ging. "Der erste Zweikampf ist der wichtigste. Wir müssen denen direkt zeigen, dass die heute nichts geschenkt bekommen", hatte Irgat vor dem Spiel gesagt – und seine Schützlinge befolgten die Vorgaben. Kaarst war sofort präsent in den Zweikämpfen und ließ den Neussern kaum Platz zum Kombinieren. Zudem hatte der starke Dominik Tess den gefährlichsten Akteur der Gastgeber, Stürmer Ugur Azak, während der 90 Minuten gut im Griff. Und das war einer der Schlüssel zur Schatztruhe mit den drei Punkten. Denn abgesehen von Azak war Novesia harmlos. Der andere Schlüssel am Kaarster Bund war das Timing bei den Toren. Nachdem Robert Czajkowski zwei Großchancen ausließ, traf der aufgerückte Stephan Seeger nach einem Torwartfehler mit einem überlegten Schuss in die Ecke zur Führung (20.).

Was passiert wäre, wenn Azak den Ball bei der besten Chance Novesias nicht über, sondern ins Tor gelupft hätte, wäre reine Spekulation. Auf der anderen Seite nutzte Kamil Golembiewski nach schönem Zuspiel von Bastian Ludloff zehn Minuten vor der Pause die Chance zum 2:0. Der flinke Mittelfeldspieler traf mit der Pike.

"Die werden mit viel Dampf aus der Kabine kommen. Wenn wir aber das dritte Tor machen, ist das Spiel save", sagte Irgat in der Pause – und seine Ansage sollte sich bewahrheiten. Rund zehn Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als Niki Schleutermann im Sechzehner gelegt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Ludloff sicher zum 3:0 – die Entscheidung. Zwar versuchten es die Neusser immer wieder, doch die Kaarster Defensive stand an diesem Tag sicher und hielt am Ende erstmals in dieser Saison die Null – auch wenn sie in einer Situation Glück hatte, als der Ball gegen den Innenpfosten klatschte. Schleutermann sorgte zehn Minuten vor dem Abpfiff für den Schlusspunkt.

"Das war ein sehr gutes Spiel. Aber wir haben noch nichts erreicht, wir müssen jetzt nachlegen. Ansonsten war der Sieg nichts wert", sagte Irgat nach der Partie. Mit einer solchen Leistung wird es mit dem Nachlegen nicht allzu lange dauern.