Interview mit Dirk Schneider

Geschrieben von admin am in 1. Mannschaft, News

schneider(seeg) Vor Beginn der neuen Saison spricht Dirk Schneider, Trainer der ersten Kaarster Mannschaft, über den Hype um Pep Guardiola, die schwierige Spielzeit und echte und falsche Stürm

In der Bundesliga guckt alles auf den neuen Trainerstar Pep Guardiola. Ist der Kaarster Trainer auch ein kleiner Star?

Dirk Schneider (lacht) Erstmal bin ich ja nicht neu, eher alt. Also was mein Amt angeht. Nein im Ernst, der Star ist in Kaarst ist immer die Mannschaft. Sicherlich braucht eine erfolgreiche Mannschaft auch einen starken Trainer, aber mit Star hat das nichts zu tun. Ich mag es sowieso auch nicht, im Mittelpunkt zu stehen. Auch wenn das als Trainer sicherlich dazugehört.

Du warst früher selbst Mittelstürmer. Diese Position ist offenbar ein Auslaufmodell. Wirst Du auch mit einer falschen Neun spielen oder hälst Du an dem klassischen Mittelstürmer fest?

Schneider Das Spielsystem bestimmen ja immer die Spieler, die ein Trainer zur Verfügung hat. Und da wir Jungs haben, die einen guten Mittelstürmer spielen können, werden wir es auch weiterhin so versuchen. Zudem haben wir auch keine 37 Millionen Euro, um einen Spielertypen wie Mario Götze zu kaufen. Spaß beiseite: Wir sind sehr zufrieden mit den Jungs die wir haben.

Die Mannschaft ist so zusammengeblieben wie im Vorjahr, aus der A-Jugend sind starke Spieler nach oben gekommen. Wie haben sie sich in der Vorbereitung integriert?

Schneider Ja, wir sind fast so zusammen geblieben, wobei der Abgang von Alexander Cule (zum SC Kapellen, Anm. d. Red.) schon sehr schmerzt. Aber Kaarst hat eine gute Jugend und die vier Jungs aus der A-Jugend (Dennis Brune, Özcan Gaman, Andre Duarte, Orhan Yerli, Anm. d. Red.) machen einen sehr guten Eindruck. Es macht Spaß mit ihnen zu arbeiten. Nicht zu vergessen sind aber unsere anderen beiden neuen Zugänge, Patrick Krüger und Rückkehrer Marcel Griesbach. Alle passen super ins Team. Ich denke, von dem einen oder anderen werden wir noch viel hören...

Ist der zweite Platz aus der Vorsaison wieder ein realistisches Ziel oder wollt ihr in diesem Jahr sogar noch mehr?

Schneider Unser Saisonziel ist so wie auch in der vergangenen Saison ein einstelliger Tabellenplatz. Und bei sechs Absteigern und einer sehr ausgeglichen Liga sollten wir auch an nichts anderes denken. Die Gruppe ist nicht einfach, zwei Absteiger sind aus der Landesliga dazugekommen. Hast Du Angst vor den großen Namen aus Grevenbroich? Wie schon gesagt, die Gruppe ist sehr ausgeglichen. Angst haben wir aber vor niemandem. Aber wir haben vor jeden Gegner Respekt. Also auch vor dem TuS Grevenbroich. Das ist ein Traditionsverein, der eigentlich nicht in die Bezirksliga gehört und bestimmt auch alles dran setzt, das zu ändern.

Wer ist Favorit auf den Aufstieg?

Schneider Meine Favoriten sind ganz klar Rheindahlen, Dormagen, Jüchen und TuS Grevenbroich. Wenn wir die Teams etwas ärgern können, wäre das klasse.

Auf wen dürfen sich die Kaarster Fans in diesem Jahr besonders freuen?

Schneider Dazu kann ich nur sagen: lasst Euch überraschen...

Letzte Frage: Holt Guardiola mit den Bayern wieder das Triple?

Schneider Guardiola wird mit Bayern Titel gewinnen. Aber ich glaube nicht, dass es nochmal das Triple sein wird.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren